German 10

Download Betriebsform, Markt und Strategie by Herbert Woratschek PDF

By Herbert Woratschek

Zielgruppe
Wissenschaftler Führungskräfte

Show description

Read or Download Betriebsform, Markt und Strategie PDF

Best german_10 books

Atlas Geld und Wertpapiere: Handel der Banken mit Geld und Wertpapieren

Wer heutzutage liber die Spezies der Geld-und Wertpapierhandels geschiifte der Banken spricht, der wird auch bemerken, daB gerade dieser Arbeitsbereich mehr und mehr Bedeutung gewinnt. Wer Schritt halten will mit den Gegebenheiten eines immer schneller flieBenden Geldstromes am Bankengeldmarkt und den immer vieIf?

Mobilmachung für den totalen Krieg: Die propagandistische Vorbereitung der deutschen Bevölkerung auf den Zweiten Weltkrieg

Auf der Suche nach einer Erklärung für die Niederlage im Ersten Weltkrieg, die sie selbst möglichst wenig belastete, entwickelten fiihrende Militärs eine Kriegstheorie, die der Zivilbevölkerung eine entscheidende Rolle im Kriegsgeschehen zuschrieb und diese deshalb auch mit für den Kriegsausgang verantwortlich machen konnte.

Die Erstellung von Allfinanzprodukten: Produktgestaltung und verteiltes Problemlösen

Nicht nur für den Kunden, sondern auch für den Anbieter ist durch individuelle Angebote höherer Nutzen erzielbar als durch den Verkauf herkömmlicher Finanzdienstleistungen.

Extra resources for Betriebsform, Markt und Strategie

Example text

Nieschlag 1954, S. 10 21 entstehenden Unzufriedenheit der Kunden, resultierend aus dem gesunkenen Niveau der Kundendienstleistung, verschlechtem. Der Markteintritt vieler Handelsbetriebe liiJ3t sich nicht auf die Dominanz der Niedrigpreispolitik zuriickfiihreno Aus dieser Kritik heraus versucht Kohler das Modell der Dynamik der Betriebsformen zu erweitem. 87 Das Ergebnis sind vier mogliche Strategien des Markteintritts und der Marktetablierung: 88 1. High-level-trading: Markteintritt und Marktbehauptung durch Nichtpreispolitik 2.

1983. S. 105Ill. bier S. 106-107 und Hildebrandt. : Der Transaktionskostenansatz. in: WlSU. 1990. S. 153-155. bier S. 153 91 Vgl. Giimbel 1985: Handel.... S. 95 92 Vgl. Laux. H. und Liermann. : Grundlagen der Organisation: Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre. a. 1987. S. 2 KODtakte UDd KODtrakte Inwieweit eine Handelsuntemehmung die Marktspannungen zwischen Produzent und Konsument fiberbriickt, hangt von der Effizienz ab, Transaktionen durchzufiihren (fransaktionskostenspezialist,93 Prinzip der Transaktionskosteneffizienz94).

Calculation of Optimal Product and Retailer Characteristics: The Abstract Product Approach, in: JoPE, 1967, S. 674-685 14 U(Z) = U(Z(y» = U*(y) ist konvex, wenn U konvex is!. ri1ibweise in die de! brundmodells iiberfiihrt. 1sl 43 Untemehmungsstrategien zu gewinnen. Da die originaren Produkteigenschaften als konstant gegeben sind, unterscheiden sich die Produkte oder Warenkorbe (Aktivitiiten) lediglich noch durch die in ihnen enthaltenen Transaktionseigenschaften (Handelsfunktionen). Ob diese yom Konsumenten in Anspruch genommen werden oder nicht, ist fUr die technologisch bedingte Bereitstellung durch die Betriebsform unerheblich; die Transaktionseigenschaften (Handelsfunktionen) sind technologisch bedingt zumindest durchschnittlich in den Waren enthalten.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 28 votes