German 10

Download Das Billionen-Dollar-Unternehmen: Strategische Allianzen als by Cyrus Freidheim PDF

By Cyrus Freidheim

Cyrus F. Freidheim, vp von Booz Allen & Hamilton Inc., Chicago, berät seit mehr als dreißig Jahren multinationale Unternehmen in fünfzehn Ländern. Er gilt als strategischer Vordenker und ist Mitglied des amerikanischen Council on overseas Relations.

Show description

Read or Download Das Billionen-Dollar-Unternehmen: Strategische Allianzen als Alternative zur Megafusion PDF

Similar german_10 books

Atlas Geld und Wertpapiere: Handel der Banken mit Geld und Wertpapieren

Wer heutzutage liber die Spezies der Geld-und Wertpapierhandels geschiifte der Banken spricht, der wird auch bemerken, daB gerade dieser Arbeitsbereich mehr und mehr Bedeutung gewinnt. Wer Schritt halten will mit den Gegebenheiten eines immer schneller flieBenden Geldstromes am Bankengeldmarkt und den immer vieIf?

Mobilmachung für den totalen Krieg: Die propagandistische Vorbereitung der deutschen Bevölkerung auf den Zweiten Weltkrieg

Auf der Suche nach einer Erklärung für die Niederlage im Ersten Weltkrieg, die sie selbst möglichst wenig belastete, entwickelten fiihrende Militärs eine Kriegstheorie, die der Zivilbevölkerung eine entscheidende Rolle im Kriegsgeschehen zuschrieb und diese deshalb auch mit für den Kriegsausgang verantwortlich machen konnte.

Die Erstellung von Allfinanzprodukten: Produktgestaltung und verteiltes Problemlösen

Nicht nur für den Kunden, sondern auch für den Anbieter ist durch individuelle Angebote höherer Nutzen erzielbar als durch den Verkauf herkömmlicher Finanzdienstleistungen.

Additional info for Das Billionen-Dollar-Unternehmen: Strategische Allianzen als Alternative zur Megafusion

Sample text

Die schicksalsgepriifte Microelectronics and Computing Technology Company (MCC), urspriinglich unter der Leitung von Admiral Bobby Inman, war eine gemeinsam finanzierte Allianz, die 1982 von Control Data und DEC mit mehreren Hightech-Unternehmen gegriindet wurde, urn den USA in der Chipwelt einen Vorsprung vor Japan zu verschaffen und als Erste die nachste Softwaregeneration zu entwickeln. Keines der Unternehmen hatte die Ressourcen, diesen Weg allein zu beschreiten, und so griindeten sie eine von allen finanzierte Allianz, urn Chips zu produzieren, die jedermann verwenden sollte.

Tom Friedman schrieb erst vor kurzem einen Artikel iiber Politik und die NAFTA (die nordamerikanische Freihandelszone) in der New York Times. Er bezog sich darin auf den australis chen Wahlkampf, in dem John Howard beklagte, "dass die Australier ihre nationalen Wahrzeichen, ja ihre gesamte Souveranitat, an die globalen Markte verlieren". Howard schlug den amtierenden Paul Keating in einem wahren Erdrutschsieg. Friedman fuhr fort: "Uberall auf der Welt kampfen die Menschen, ein Gleichgewicht zwischen NAFTA und Nachbarschaft, zwischen ihrem Warum nicht einfach "globale Unternehmen"?

Diese Allianzen werden fiir einen konkreten Zweck eingegangen, im typischen FaIl zur Verbesserung der Geschaftsmoglichkeiten eines Untemehmens in einer bestimmten Situation. Lizenzenverflechtung ist dafiir ein gutes Beispiel, etwa zwischen dem Medikament Cox II von Searle und den Vertriebskanalen von Pfizer. Lizenzen konnen iiberaus wichtig sein. In der Pharmaindustrie stammen beispielsweise 70 Prozent aIler Ertrage von Marion, Merrill oder Dow Chemical aus Lizenzen, bei Bristol-Myers Squibb sind es immerhin noch 50 Prozent, die aus Lizenzprodukten erzielt werden.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 40 votes