German 10

Download Das geteilte Leben: Journalistenbiographien und by Angelika Holterman PDF

By Angelika Holterman

Auf dem Hintergrund der politischen Rahmenbedingungen wird die Geschichte von Presse, Rundfunk und Fernsehen auf dem Staatsgebiet der ehemaligen DDR dargestellt, die Wendevielfalt und die vollständige Abwicklung der elektronischen Medien beschrieben.
Diese Rückkopplung zur Politik verschiedener Systeme bildet den Rahmen für das je unterschiedliche Lebensgefühl von sieben Journalistinnen und Journalisten, die im zweiten Teil des Buches in einer qualitativen biographischen Untersuchung vorgestellt werden.

Show description

Read or Download Das geteilte Leben: Journalistenbiographien und Medienstrukturen zu DDR-Zeiten und danach PDF

Similar german_10 books

Atlas Geld und Wertpapiere: Handel der Banken mit Geld und Wertpapieren

Wer heutzutage liber die Spezies der Geld-und Wertpapierhandels geschiifte der Banken spricht, der wird auch bemerken, daB gerade dieser Arbeitsbereich mehr und mehr Bedeutung gewinnt. Wer Schritt halten will mit den Gegebenheiten eines immer schneller flieBenden Geldstromes am Bankengeldmarkt und den immer vieIf?

Mobilmachung für den totalen Krieg: Die propagandistische Vorbereitung der deutschen Bevölkerung auf den Zweiten Weltkrieg

Auf der Suche nach einer Erklärung für die Niederlage im Ersten Weltkrieg, die sie selbst möglichst wenig belastete, entwickelten fiihrende Militärs eine Kriegstheorie, die der Zivilbevölkerung eine entscheidende Rolle im Kriegsgeschehen zuschrieb und diese deshalb auch mit für den Kriegsausgang verantwortlich machen konnte.

Die Erstellung von Allfinanzprodukten: Produktgestaltung und verteiltes Problemlösen

Nicht nur für den Kunden, sondern auch für den Anbieter ist durch individuelle Angebote höherer Nutzen erzielbar als durch den Verkauf herkömmlicher Finanzdienstleistungen.

Extra resources for Das geteilte Leben: Journalistenbiographien und Medienstrukturen zu DDR-Zeiten und danach

Example text

1uBem'. 1tzen dieser Verfassung gemliB', das hieB nichts anderes als: unter Anerkennung der fiihrenden Rolle der SED, die im Art. 1 zementiert wurde. In Verbindung mit dem Art. 1ngigkeit der Medien von der Partei de jure abgesichert ... 4 Exkurs zum Kalten Krieg Weder tiber den Beginn noch tiber das Ende des Kalten Krieges zwischen Ost und West besteht Einigkeit; als seine ,heilleste' Phase wird jedoch allgemein etwa die Periode zwischen 1947 - die Zeit der irreparablen Zerwiirfnisse zwischen den Westalliierten und der Sowjetunion im Alliierten Kontrollrat und auf intemationalen Konferenzen - und dem Tod Stalins 1953 angesehen.

Wer von den KommunistInnen aus vielen Landern die Stalin'sche Sauberungsperiode in den spaten dreiBiger Jahren miterlebt und jede noch so absurde Verdachtigung auch eigener Freunde oder Verwandter im Sinne der Parteidisziplin und Stalin-Verehrung mitgetragen hatte, wer die darauf folgende Verbannung oder das Todesurteil akzeptiert hatte, dessen ergebener Treue allein glaubte Stalin sieher sein zu konnen. In der DDR traf das fUr die Gruppe Ulbricht zu, mit Ausnahme von Wolfgang Leonhard, der 1949 die DDR verlieB.

Slansky wie auch den WestemigrantInnen in der DDR wurden Kontakte zu Noel H. Field vorgeworfen, einem amerikanischen KP-Sympathisanten, der wahrend des Krieges in der Schweiz und in Frankreich im Rahmen einer FltichtlingshilfeOrganisation auch Kommunistlnnen geholfen hatte. ) Die ,Sauberungen' in den verschiedenen kommunistischen Parteien waren von Stalin initiiert; Hintergrund war der ,Abfall' Titos, der Kalte Krieg und der helie Krieg in Korea. Staritz schreibt tiber den Kampf Stalins, einen einheitlichen Block unter Flihrung der Sowjetunion zu schaffen: 46 "Bei diesem Kampf glaubte die Sowjet-Fiihrung, ...

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 37 votes