German 14

Download Das Wasserstoffperoxyd und die Perverbindungen by Willi Machu PDF

By Willi Machu

Show description

Read Online or Download Das Wasserstoffperoxyd und die Perverbindungen PDF

Similar german_14 books

Erinnern und Vergessen: Erinnerungskulturen im Lichte der deutschen und polnischen Vergangenheitsdebatten

Impliziert soziales Erinnern zwangsläufig einen Prozess „organisierten Vergessens“? Wie werden durch die Auswahl erinnerter Inhalte kollektive Selbstbilder konstruiert? Sind Erinnerungen normativ aufgeladene Konzeptualisierungen der Vergangenheit? Aus der Perspektive der Wissenssoziologie analysiert Anna Zofia Musioł den Wandel von Erinnerungsregimen vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des Zerfalls des realen Sozialismus in Deutschland und in Polen.

Hochschulerfinderrecht: Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis

Mit dem Wegfall des Hochschullehrerprivilegs 2002 kommen auf die deutschen Hochschulen neue Aufgaben zu. Forschungsergebnisse müssen nun auf Ihre Verwertbarkeit geprüft, Patentanmeldungen getätigt und zahlungskräftige Abnehmer gefunden werden. Zudem stellen sich ganz neue Fragen in Bezug auf die Lehr- und Forschungsfreiheit, die Einwerbung von Drittmitteln und die Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie der Industrie.

Additional info for Das Wasserstoffperoxyd und die Perverbindungen

Example text

Nach Teslaentladungen in Luft und Wasserdampf wies F i n 1 a yU2 im Kondenswasser das Vorhandensein von Wasserstoffperoxyd nach. Läßt man einen Glimmlichtbogen zwischen einer negativ geschalteten Wassereiektrode (verdünnte Schwefelsäure) und einem Nernst-Stift in einer Stickstoffatmosphäre brennen, so bildet sich in der Flüssigkeit eine gewisse Menge von Wasserstoffperoxyd. Von F_ Fis ehe rund O. R i n g e 143 wurde auch in der Ozonröhre Wasserstoffperoxyd erhalten, als sie ein Gemisch von Wasserdampf und Sauerstoff einer stillen elektrischen Entladung aussetzten und dafür Sorge trugen, daß durch geeignete Temperatur (130°) des Entladungsrohres eine Kondensation von Wasser und damit Isolationsstörungen vermieden wurden.

57 H. S tr u we, Ztsehr. anorgan. allg. Chern. 8, 315, 1869; H, 28, 1872. - 58 Ern. Sc h ö n e, Ber. Dtsch. ehern. Ges. 7, 1693, 1874; H, 483, 561, 874, 1028, 1878. - 59 Ne I' n s t, Ztsehr. physika!. Chem. 46, 720, 1903. - 60 K ern, Chern. News 37, 35, 1878; J. B. 1878, 20l. - 61 T h i eIe, Ber. Dtseh. ehern. Ges. 40, 4914, 1908. - 62 A. Ti a n, Cornpt. rend. Aead. Scienees 152. 1483, 1910; 155, 141, 1912; Chern. Ztrbl. 1910 11, 2621; 1912 11, 798. - 63 W. ChI 0 P i n, Ztsehr. anorgan. allg.

0+ H2~OH + H + 2,4kcal. 3. OH + H 2 ~ H 20 + H 10,8 kcal. 4. OH + OH~ H 20 + 0 + 8,4kcal. + Bildung von H 20 2 in der Knallgasflamme. 23 Im Dreierstoß: 5. H +02 + M*_ HO, + M + 40 kcaI. 6. H + HO, + M_H,O, + M. 7. OH + OH + M_H 2 0 2 + M. 8. H + O 2 + H 2 _H 20 + OH _ _ H 20 2 + H. Als Ausgangsreaktionen kommen folgende in Betracht (ketteneinleitende Reaktionen): 10. H, _ 2 H - 102,4 kcaI. 11. O 2 _ 2 0 - 11 7 kcaI. 12. 2 H,O _ H, + OH - 124 kcaI. 13. H 20_H + OH - 113,2kcal. 14. H, + 0, _ H,O + 0 - 1,4 kcal.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 15 votes