German 14

Download Der Europäische Gerichtshof: Zur Ökonomik judizieller by Klaus Zapka PDF

By Klaus Zapka

​Anfangs schlossen die Mitgliedstaaten durch umfassende Verhandlungen einen konsentierten Vertrag. Zentraler Gegenstand ihrer kooperativen Übereinkunft ist zum einen die Vollendung des Binnenmarktes, die mit der unbehinderten Faktor- und Gütermobilität deutlich liberalen Grundsätzen entspricht. Zum andern beinhaltet der Unionsvertrag normative Elemente, die für bestimmte Politikbereiche eine Mobilitätsfreiheit explizit ausschloss. In etlichen Bereichen wie der Gesundheits- oder Lohnpolitik erhielt die ecu zudem kein Mandat. Beide Elemente spiegeln mithin ein pareto-optimales Unionsrecht wider. Allerdings löst der nicht-kooperative EuGH normative Absprachen im heterogenen Integrationsraum dann auf, wenn sie wirtschaftsliberalen Grundsätzen widersprechen. Diese gravierende Intervention brachte dem EuGH den rechtsstaatlich bedenklichen Vorwurf einer „Politischen Justiz“ ein. Gleichwohl ist der EuGH (judifizielle Governance) in einen unabdingbaren Kontext eingebunden und zu bewerten: Die european ist unter der Zielsetzung einer Marktintegration konzipiert, wobei die Forcierung von Markt- und Konkurrenzmechanismen ein wesentliches Systemelement dieses Prozesses repräsentiert. Governance zielt auf die Herstellung von Qualität ökonomischer Leistungsfähigkeit ab. Der EuGH folgt notwendig diesem Konzept, um Zielkonflikte zugunsten grundsätzlicher Paradigmen aufzulösen. Der Gerichtshof vollzieht keinen systemischen Paradigmenwechsel und ist nicht als politischer Akteur zu definieren.

Show description

Read Online or Download Der Europäische Gerichtshof: Zur Ökonomik judizieller Governance PDF

Similar german_14 books

Erinnern und Vergessen: Erinnerungskulturen im Lichte der deutschen und polnischen Vergangenheitsdebatten

Impliziert soziales Erinnern zwangsläufig einen Prozess „organisierten Vergessens“? Wie werden durch die Auswahl erinnerter Inhalte kollektive Selbstbilder konstruiert? Sind Erinnerungen normativ aufgeladene Konzeptualisierungen der Vergangenheit? Aus der Perspektive der Wissenssoziologie analysiert Anna Zofia Musioł den Wandel von Erinnerungsregimen vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des Zerfalls des realen Sozialismus in Deutschland und in Polen.

Hochschulerfinderrecht: Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis

Mit dem Wegfall des Hochschullehrerprivilegs 2002 kommen auf die deutschen Hochschulen neue Aufgaben zu. Forschungsergebnisse müssen nun auf Ihre Verwertbarkeit geprüft, Patentanmeldungen getätigt und zahlungskräftige Abnehmer gefunden werden. Zudem stellen sich ganz neue Fragen in Bezug auf die Lehr- und Forschungsfreiheit, die Einwerbung von Drittmitteln und die Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie der Industrie.

Extra info for Der Europäische Gerichtshof: Zur Ökonomik judizieller Governance

Sample text

Diese arglistige Strategie zielte auf die bestehende Vitalität des Faschismus in der „BRD“, der oppositionelle Bürger wie im Dritten Reich liquidiert. Mit dem Szenario versuchte die DDR, ihr marodes Regime propagandistisch als antifaschistischer Staat positiv abzusetzen und zu stabilisieren. Emotionale Reaktanzen und wachsendes Unbehagen und in ihrem Rechtsempfinden enttäuschte Individuen vornehmlich gegenüber der richterlichen Spezies resultieren nicht primär daraus, weil diese öffentlichen Agenten eine monopolisierte Institution inkarnieren, die in konfligären Situationen für die genuin systemspezifische Wahrheitsfindung im Rahmen einer normativ geprägten Systemgerechtigkeit zuständig ist.

Seine Grundsatzentscheidungen legen bei diversen Streitigkeiten zwischen einzelnen Parteien meist von ökonomischen Grundfreiheiten ausgehende Referenzwerte zur europäischen Ordnungspolitik en detail verbindlich fest. Stets auftauchende Irritationen zum souveränen Verständnis der komplexen Rechtswissenschaft, die funktional unterschiedliche Gerichtsbarkeit und ihrer Instanzen, des in sich differenzierten öffentlichen und des Privatrechts sowie der oft als intransparent empfundenen Rechtsprechung einschließlich ihrer komplizierten Methoden zur Auslegung von Normen und der gesellschaftlichen Akzeptanz von Urteilen, der Unterschied zwischen Revision, Berufung oder Einspruch gegen Urteile dürften auf allgemeine Nachsicht stoßen und gelten auch für Juristen als große Herausforderung.

Um überhaupt die EWG/EU implementieren zu können, gaben alle Mitglieder spezifische Hoheitsrechte zur primären Gestaltung des Marktes ab. Die mit dieser Delegation entstehende politische Regelungslücke in den Staaten wird mit dem Unionsrecht als selbständige Quelle geschlossen. Hinter fast jeder Rechtsnorm lauern mithin ökonomische Kompetenzen der EU auf ihre systemadäquate Realisierung. Ziele von Staaten oder anderen Systemen (Regimes) werden aus rechtsstaatlichen Gründen in der Regel als kodifiziertes Dokument niedergelegt.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 21 votes